1990 - 2020: 30 Jahre Deutscher Bahnkunden-Verband

Bayern: Sonderfahrten auf dem Abschnitt Passau Hbf - Rosenau der Granitbahn (2)

Ihre Vorschläge können Sie auch gerne anonym abgeben.

(13.7.2020) DBV Baden-Württemberg: Prof. Heimerls „neue“ Erkenntnis zu Stuttgart 21 hat 25 Jahre Verspätung

Prof. Heimerls neuerlicher Vorstoß für einen unterirdischen Ergänzungsbahnhof zu Stuttgart 21 gesteht ein, dass die Planung von damals niemals zukunftsfähig war. Bereits am Täg der Inbetriebnahme wäre Stuttgart 21 schon unterdimensioniert und verkehrlich veraltet.

Nachbesserungen des unterdimensionierten Bahnhofes sind aber nicht möglich, noch einmal so teure Ergänzungsbauten sollen es offenbar richten. Planung und Ausführung von Eisenbahnbauten dauert sehr lange, in der Regel zwischen 10 und 20 Jahren. Daher ist immer von einem Nutzungshorizont von 100 Jahren auszugehen. Ein Verkehrsbauwerk, dass am Eröffnungstag bereits überlastet und veraltet ist, kann man nur als unglaubliche Fehlplanung bezeichnen.

Der Sinn von Stuttgart 21 demaskiert sich auf eindrückliche Weise: Es ging den Projektbetreibern schon von vornherein nie um eine starke und zukunftsfähige Schiene, sondern immer nur um freiwerdende Flächen für den Immobilienmarkt. Mit seinem Vorstoß gesteht Prof. Heimerl diese Fehlplanung als einer der damals beteiligten Gutachter der Raumplanung und der Planfeststellung nun ein.

Dieser Mut ist ihm persönlich sehr positiv anzurechnen, muss aber darüber hinaus weitreichende Konsequenzen haben:

Anstatt nun den Versuch zu unternehmen, mit immer noch teureren Zusatz- und Ergänzungsprojekten einen systemimmanenten Engpass irgendwie künstlich am Leben zu halten, ist ein radikales Umdenken erforderlicher denn je. Bent Flyvbjerg (unter anderem Mitautor des Buches „Megaprojects and Risk“, das die Vorgehensweise der Projektseite von Stuttgart 21 sehr zutreffend vorweggenommen hat), hat in einem Interview im Rahmen der ZDF-Dokumentation „Fluchhäfen Berlin“ zu den Zuständen an Berliner Flughäfen befragt, kommentiert in deutscher Simultanübersetzung sinngemäß: „Kompetenz rein, Politik raus“. Es wird Zeit, dass dies endlich auch bei Stuttgart 21 geschieht.

Fachleute und Fachverbände gehören jetzt ergebnisoffen an einen gemeinsamen Tisch!

Pressekontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Suchen

Initiative Transparente Zivilgesellschaft

Deutsche Schienenverkehrs-Wochen, Deutscher Schienenverkehrs-Preis

schienenverkehrspreis web

DBV Kalender

Jetzt spenden!GLS-Gemeinschaftsbank e. G., IBAN DE08 4306 0967 1145 9255 00, BIC GENODEM1GLS