Niedersachsen: Stellungnahme zum Nahverkehrsplan 2015 für den Großraum Braunschweig

Der Landesverband Niedersachsen/Bremen des Deutschen Bahnkunden-Verbandes fordert in seiner Stellungnahme die Reaktivierung der Bahnstrecken Wolfsburg – Salzwedel, Schöningen - Schöppenstedt und die Schaffung einer neuen Bahnverbindung von Wolfsburg nach Brome.

Der Großraum Braunschweig umfasst das Gebiet von Ost- und Südostniedersachsen und reicht von Wittingen bei Uelzen bis in den Harz und beinhaltet auch die Großstädte Braunschweig, Wolfsburg und Salzgitter. Die Mobilitätszahlen zeigen bei einigen Relationen mit stärkeren Verkehrsbeziehungen ein ÖPNV-Anteil von unter 6 %. Dort besteht akuter Handlungsbedarf in Form von einem Ausbau bzw. Reaktivierung des Schienenverkehrs oder einem Zusatzangebot durch einen hochwertigen Schnellbusverkehr.

Die aktuellen Fahrgastzahlen der Bahnlinien zeigen eine sehr unterschiedliche Entwicklung. Zwischen Gifhorn und Uelzen sowie zwischen Braunschweig und Harz sind die Nutzerzahlen um 10% zurückgegangen, während auf den Hauptrelationen wie Wolfsburg – Hannover sich die Zahlen verdoppelt haben. Generell ergeben sich für die Entwicklung des Nahverkehrs im Großraum Braunschweig folgende Handlungsfelder:

Bedienungsebene 1: Ausbau der Hauptachsen durch Taktverdichtung und größere Fahrzeugkapazitäten

Hier schlägt der Großraum Braunschweig zurecht eine deutlich Ausweitung des Angebotes vor. Zusätzlich sind größere Fahrzeugeinheiten für Pendler notwendig.

Bei den Relationen Gifhorn – Uelzen und Braunschweig – Vienenburg mit deutlichen Fahrgastrückgängen fand im Dezember 2014 ein Betreiberwechsel von DB Regio auf das Bahnunternehmen „Erixx“ mit verschiedenen Angebotsverbesserungen statt.

Bedienungsebene 2: Regionalbahn nach Schöningen reaktivieren, Schnellbusse auf Hauptachsen

Im Dezember 2007 wurde der Eisenbahnverkehr zwischen Schöppenstedt und Helmstedt wegen Braunkohleabbau eingestellt. Für die Gemeinde Schöningen wird ein Bevölkerungsrückgang von knapp 30% bis 2030 prognostiziert. Im Jahre 2013 wurde das landesweit bedeutsame Erlebniszentrum Schöninger Speere eröffnet, dass mit dem ÖPNV aus Richtung Braunschweig nur mit zweimaligem Umsteigen mit Regionalbahn und zwei Buslinien mit nur wenigen Fahrmöglichkeiten an Werktagen erreichbar ist.

Zur Stärkung von Infrastruktur und Tourismus in diesem strukturschwachen Raum hält der Deutsche Bahnkunden-Verband eine Reaktivierung des Abschnittes Schöningen – Schöppenstedt für erforderlich.
Die stark nachgefragten Regio-Busse sollten verbundweit zu Schnellbus-Linien mit kürzeren Fahrzeiten und besonderem Komfort aufgewertet werden.

Bedienungsebene 3: Flächendeckende Grundversorgung im Ländlichen Raum sichern - Verbundweiter Rufbus

Auf vielen Buslinien ist abseits der Schülerzeiten eine sehr geringe Nutzung des Busangebotes festzustellen und ein Taktangebot wirtschaftlich nicht darstellbar. Zur Grundversorgung der Bevölkerung im ländlichen Raum ist dennoch ein regelmäßiges ÖPNV-Angebot erforderlich.

Daher sollte für alle Dörfer ab 50 Einwohnern ein verbundweit einheitliches Rufbus-System mit einem Grundangebot von mindestens drei Fahrten pro Tag in das nächste Grundzentrum geschaffen werden. Um dieses Grundangebot wirtschaftlich sicherzustellen, sollten die nachfrageschwächeren Linien abseits der Hauptverkehrszeiten als flächendeckende Rufbusse verkehren.

Täglich pendeln 14.000 Menschen alleine aus dem Altmarkkreis Salzwedel nach Wolfsburg. Aufgrund der hohen Pendlerzahlen und der großen Bedeutung der Stadt Wolfsburg als faktisches Oberzentrum der Altmark für Arbeit und Freizeit sollte die Bahnstrecke Wolfsburg – Oebisfelde – Salzwedel wieder reaktiviert und ab Salzwedel durch das niedersächsische Lüchow-Dannenberg bis nach Lüneburg verlängert werden. Auch in Lüchow-Dannenberg gibt es viele Pendler und zahlreiche Freizeitreisende nach Wolfsburg. Der DBV-Landesverband erwartet ein Fahrgastpotential von über 1500 Reisenden zwischen Dannenberg und Wolfsburg.

Darüber hinaus sollten die RB 35 und 36 Wolfsburg – Stendal/ Magdeburg wochentags auf einen Stundentakt verdichtet und die Schichtwechsel-Zeiten im VW-Werk berücksichtigt werden.
Brome. Aufgrund der hohen Pendlerzahlen nach Wolfsburg sollte kurzfristig ein Schnellbus zumindest in der Hauptverkehrszeit zwischen Brome und Wolfsburg eingerichtet werden. Langfristig fordert der DBV die Schaffung einer direkten Bahnverbindung Wolfsburg – Brome als Verlängerung einer möglichen Stadtbahn Wolfsburg – Wendschott – Rühen.

Wolfsburg. Die extreme Verkehrsbelastung innerhalb der Stadt und auf den Zugangsstraßen erfordern einen weiteren Ausbau des ÖPNV-Angebotes. Mittelfristig ist daher in der Stadt Wolfsburg ein Stadtbahnnetz mit zwei bis drei Linien bis in die Außenbezirke wie Detmerode und Wendschott mit Park + Ride- Plätzen einzurichten. Langfristig sollten diese in die stark nachgefragten Pendlerziele wie Velpke und Brome, aber auch südlich Wolfsburgs verlängert werden. Die Stadtbahnen könnten in Doppel- oder Dreifachtraktionen insbesondere in der Hauptverkehrszeit die extreme Verkehrsbelastung innerhalb und außerhalb der Stadt deutlich reduzieren.

Die vollständige Stellungnahme finden Sie im Bereich "Aktuelles/News" auf der Internetseite des DBV.


Suchen

Initiative Transparente Zivilgesellschaft

Deutsche Schienenverkehrs-Wochen, Deutscher Schienenverkehrs-Preis

schienenverkehrspreis web

DBV Kalender

Jetzt für den DBV Newsletter registrieren und regelmäßig Updates erhalten!

Jetzt anmelden