Brandenburg: Wird eine Nachtzugverbindung dauerhaft eingerichtet? Die Zeichen dafür stehen nicht schlecht ...

Der ÖPNV in der Region Berlin/Brandenburg muss gestärkt werden. Mit dazu beitragen kann auch das Angebot von Zugverbindungen, wenn diese verlässlich angeboten und angenommen werden. Der DBV-Regionalverband Havelland befürwortet die Einrichtung einer Nachtzugverbindung von Berlin nach Wittenberge. Die Bemühungen der Bürgerinitiative für die Nachtzugverbindung RE2 aus der Prignitz und dem Havelland (www.nachtzug-re2.jimdo.com) werden vom DBV ausdrücklich unterstützt. Sie zeigen, dass es des öffentlichen Drucks und unmittelbaren Einsatzes aus der Region bedarf. Dies gilt auch für andere Regionen Brandenburgs, über denen ständig das Demoklesschwert der Halteschließung pendelt.
Der DBV-Regionalverband Havelland begrüßt die geplanten 3 Testfahrten (14.6., 21.6. und 29.8.2015) als ersten Schritt. Bei der "Testfahrt" unter ungünstigsten Voraussetzungen am 13.6.2015 wurde die vom Ministerium geforderte Mindestauslastung von mehr als 150 Bahnfahrern weit überschritten. Der Testzug fuhr im Abstand von wenigen Minuten zum Planzug in das Havelland. Er war erst wenige Tage vor seinem Verkehren in der Fahrplanauskunft zu finden, in der mobilen Fahrplanauskunft der DB war er überhaupt nicht zu finden. Die Fahrzeit wurde für die Fahrt am 14.6. um ca. 15 Minuten vorgezogen. Zwischen dem Bahnhof Zoo und Nauen fuhr der Zug in Charlottenburg, Spandau und Falkensee ohne Halt durch. Und als er dann kam, hielt er am Bahnhof Zoo auf dem nicht angekündigten Bahnsteig - ohne Ansage und Lautsprecherdurchsage. Also im Ergebnis schlechte Voraussetzungen für eine gute Besetzung.
Deshalb fordert der Regionalverband, dass die nächsten beiden "Testzüge" auf den üblichen Unterwegsbahnhöfen halten und die Fahrgastinformationen den üblichen Standards entsprechen. Der Zug am 21.6. fährt genau zwischen zwei Regionalbahnzügen Berlin - Nauen. Ein Schelm, der Absicht dabei vermutet?
Der DBV-Regionalverband schlägt vor, den Zug RE 2 (Zugnr. 79487) aus Cottbus nicht in Berlin-Lichtenberg um 23.13 enden zu lassen, sondern über Ostbahnhof nach Wittenberge mit Halt an allen Stationen zu führen. Die zeitnah verkehrende RB 14 (Zugnr. 18944) könnte dann entfallen. Oder die RB 14 (Zugnr. 18938) vom Flughafen Schönefeld (Abfahrt dort 23.24 Uhr) nach Nauen wird bis nach Wittenberge verlängert.
Die Entscheidung für eine der Varianten sollte nach gründlicher Prüfung und Auswertung der Testfahrten erfolgen. Der DBV steht hierbei für eine konstruktive Zusammenarbeit mit allen Beteiligten selbstverständlich zur Verfügung.
Die Fahrzeiten der beiden nächsten "Testzüge" (auch sie können sich kurzfristig ändern) finden Sie auf der Internetseite der Bürgerinitiative www.nachtzug-re2.jimdo.com


Suchen

Initiative Transparente Zivilgesellschaft

Deutsche Schienenverkehrs-Wochen, Deutscher Schienenverkehrs-Preis

schienenverkehrspreis web

DBV Kalender

Jetzt für den DBV Newsletter registrieren und regelmäßig Updates erhalten!

Jetzt anmelden