News

DBV-Länderverband Nordostdeutschland unterstützt Volksinitiative "Verkehrswende Brandenburg jetzt"

Brandenburg verbinden - verlässlich, bezahlbar und klimaverträglich. Der DBV-Länderverband Nordostdeutschland hat sich entschieden, die von verschiedenen Umwelt- und Fahrgastverbänden initiierte Volksinitiative "Verkehrswende Brandenburg jetzt" zu unterstützen und mit den anderen Organisationen Unterschriften zu sammeln.

DBV-Landesverband Nordostdeutschland: Positive Ansätze im ÖPNV fortsetzen und ausbauen

Der DBV fordert von einer neuen Landesregierung, dass sie die positiven Ansätze, die die alte Regierung auf den Weg gebracht hat, fortsetzt und ausbaut. Dazu gehört die Anbindung des ländlichen Raumes mit dem Schienenverkehr und Busverbindungen über Kreisgrenzen hinweg. Denn die Erreichbarkeit ländlicher Räume und die Mobilität der Bevölkerung dort ist genauso wichtig wie die Erreichbarkeit von Potsdam oder Berlin.

Schienenverkehrs-Wochen: i2030

Vor mehr als 50 interessierten Zuhörern referierte der Konzernbeauftragte für Berlin, Alexander Kaczmarek, über das laufende Infrastrukturprojekt "i2030" in Berlin und Brandenburg. Es gab viele interessante Gespräche, eine lebhafte, teilweise auch kontroverse Diskussion und allgemein die Überzeugung, dass der Schienenverkehr in Berlin und Brandenburg schnellstmöglich neu aufgestellt werden soll. Veranstalter war unser Mitgliedsverband Berliner Fahrgastverband IGEB e. V.

IMG 20190830 WA0006

Landtagswahl Brandenburg am 1.9.2019: DBV veröffentlicht Wahlprüfsteine

12 Fragen und 12 Antworten von fünf Parteien. Mobilität, Bahn- und Busverkehr spielen in Brandenburg eine große Rolle. Deshalb fragte der DBV-Länderverband Nordostdeutschland bei den im Brandenburger Landtag zur Zeit vertretenen Parteien nach. Antworten auf die 12 Fragen liegen von AfD, CDU Bündnis 90/Die Grünen, Linken und SPD vor. Machen Sie sich ein Bild von den Positionen, die viele Brandenburger in Sachen Mobilität umtreiben! Die Antworten können in einem PDF-Dokument

Geplante Streckenstilllegungen in Mecklenburg Vorpommern: Das ist genau der falsche Weg!

In Mecklenburg-Vorpommern sollen weitere Eisenbahnstrecken stillgelegt werden: Parchim - Malchow und Güstrow - Plau am See. Der Deutsche Bahnkunden-Verband (DBV), Länderverband Nordost, fordert den sofortigen Stopp und die Rücknahme des beantragten Verwaltungsverfahrens bezüglich der Stilllegung benannter Eisenbahnstrecken!

Die zuständige private RegioInfra GmbH begründet den Antrag damit, dass das Bundesland Mecklenburg Vorpommern dort keinen Nahverkehr rollen lassen will und es gebe auch keine Finanzhilfen, um die Strecken instand zu halten.

Im Zuge des

Nordzulauf zum Brenner-Basistunnel: In Deutschland müssen endlich Entscheidungen zum Bahn-Ausbau getroffen werden!

70 Prozent der Waren, die über die Alpen am Brenner befördert werden, werden auf der Autobahn mit rund 2,4 Millionen Diesel-Lkws pro Jahr (Stand 2018) transportiert. Um diese Zahl deutlich zu reduzieren, wurde für den Schienenverkehr das Projekt des Brenner-Basistunnels entwickelt. Auf dieses Weise können künftig deutlich mehr Warentransporte vom Lkw auf die umweltfreundliche bzw. ressourcenschonende Schiene verlagert werden.

In Österreich ist man mit dem Bau des Brenner-Basistunnels im Zeitplan,

Brandenburg: Barrierefreier Umbau des Bfs Marquardt verzögert sich

Der barrierefreie Umbau des Bahnhofs Marquardt zu einer Mobilitätsdrehscheibe verzögert sich - kommt er vielleicht gar nicht? Der DBV-Regionalverband hat hierfür kein Verständnis. Nach Zeitungsberichten sieht das Land Brandenburg keine Notwendigkeit, die Statiion im Potsdamer Ortsteil barrierefrei auszubauen. Heute hat der Halt in Marquardt zwei Außenbahnsteige, die über eine rostige Eisentreppe miteinander verbunden sind und es gibt nur einen Ausgang.

Wie ernst meint es das Land Brandenburg mit demm Ausbau des

DBV Potsdam-Mittelmark sieht Notwendigkeit für weitere Zugänge zum Potsdamer Hauptbahnhof

Der Bahnhof ist schlichtweg zu klein. So lässt sich das Problem am Potsdamer Hauptbahnhof zusammenzufassen. Es besteht Handlungsbedarf durch neue Zugänge zu den Bahnsteigen.
Seit längerer Zeit beobachten wir, dass die Kapazität der vorhandenen Treppen und Aufzüge in der Hauptverkehrszeit und am Wochenende nicht mehr ausreicht. Die Aufgänge von bzw. zu den Bahnsteigen ermöglichen längst kein schnellen Fahrgastwechsel mehr. Es bilden sich oft Staus auf den Bahnsteigen, die oft auch

DBV kritisiert weitere Steuergeschenke für Autofahrer, ermäßigte Mehrwertsteuer für Bahn-Fernfahrten kommt immer noch nicht

Heute hat das Bundeskabinett eine weitere finanzielle Förderung von Elektroautos beschlossen. Als Begündung erklärt Finanzminister Olaf Scholz in einer Pressemitteilung des Bundesfinanzministeriums, dass das „klimaschonende Verhalten steuerlich gefördert werden“ solle. Sollte der Gesetzentwurf unverändert den Bundestag und Bundesrat passieren, bedeuten diese Maßnahmen Steuermindereinnahmen von 835 Millionen Euro.

Bundesvorstand Frank Petrovsky, zuständig für den Umweltschutz im DBV: „Der Deutsche Bahnkunden-Verband kritisiert, dass die von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, von zahlreichen Umweltverbänden und

Einstellung des Verkehrs der Städtebahn Sachsen GmbH

Der DBV-Mitteldeutschland bedauert die Verkehrseinstellung der Städtebahn Sachsen GmbH auf allen Linien im Dresdener Umland und appelliert an alle Beteiligten eine rasche Lösung zu finden, um den Verkehr schnellstmöglich wieder aufzunehmen.

Für Pendler kam die gänzliche Betriebseinstellung der Städtebahn Sachsen GmbH am Donnerstagmorgen sehr überraschend. Hatte man doch schon vor einiger Zeit in guter Zusammenarbeit mit dem Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) die Herausforderungen des Personalmangels gemeistert und damit den Betrieb deutlich

Überfüllte Rasthöfe: Land plant mehr Lkw-Stellplätze

Das ist der falsche Weg …

… findet der Länderverband Nordostdeutschland des Deutschen Bahnkunden-Verbandes (DBV). Noch mehr Lkw-Stellplätze führen weiter in die verkehrspolitische Sackgasse!

Im Zeichen des Klimawandels und der Diskussion, etwas dagegen zu tun, müsste dagegen die Überschrift lauten: “Bund und Land planen mehr Güter auf die umweltschonende Schiene zu bringen”.

Ja, es stimmt, Brandenburg ist Transitland für Güter in Ost-West-Richtung und umgekehrt. Straßen bzw. Autobahnen sind durch zunehmende

DBV fordert Wiederaufbau der Schienenanbindung über Karnin nach Usedom

Was sich im Moment auf den Zufahrtsstraßen vom Festland nach Usedom abspielt, ist ein Trauerspiel. Es wiederholt sich jedes  Jahr mehrfach: Autoschlangen wälzen sich über die beiden einzigen Straßenverbindungen auf die Insel. Touristen und Urlauber, die die Insel als Ziel für die schönsten Wochen des Jahre wählen, sind inzwischen zum großen Umweltproblem geworden. Deshalb fordert der Deutsche Bahnkunden-Verband endlich für eine Entlastung der Insulaner und damit auch für eine Bewahrung

Angebot für DBV-Mitglieder: Exkursion mit Busfahrt Berlin - Usedom zum „Karniner Brückenfest“

Für die am 3. August 2019 geplante Exkursion von Berlin nach Karnin sind noch einige Plätze frei. Oswald Richter, DBV-Regionalvorsitzender Berlin bietet in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Führungskräfte Bahnen (BFBahnen) und dem Verband Deutscher Eisenbahn-Ingenieure (VDEI), eine Tagesfahrt zum Brückenfest in Karnin an. Dort gibt es auch die Möglichkeit, die Brückenköpfe mit dem Schiff zu umfahren und bei gutem Wetter einen der beiden Brückenköpfe zu besteigen (begrenzte Teilnehmerzahl).
Treffpunkt ist um

DBV begrüßt Überlegungen der Mülheimer Grünen zur Neuordnung des ÖPNV-Netzes

Mülheim/Ruhr: Nahverkehr stärken durch sinnvolles Miteinander von Bahn und Bus

Bahn- und Busverkehr sind kein Selbstzweck, keine sinnfreie Möglichkeit zum Geldverbrennen. So ist es auch in Mülheim/Ruhr. Der Bahnkunden-Verband sieht im Neubeginn der Diskussionen die Chance, dass am Ende doch noch etwas Gutes herauskommt und die vereinbarten Summen eingespart werden.

Gestern haben dazu die Mülheimer Grünen ihren Vorschlag vorgelegt. Unser erster Eindruck: ein Schritt in die richtige Richtung. Wenn eine

DBV fordert Spitzengespräch auf Bundesebene zum Personalmangel im Schienenverkehr

Es ist politischer Wille, die Fahrgastzahlen bis 2030 zu verdoppeln. Das "Zukunftsbündnis Schiene" des Bundesverkehrsministeriums, in dem unter anderem auch der Deutsche Bahnkunden-Verband mitarbeitet, hat dazu konkrete Vorschläge erarbeitet. Es ist Wille der Bundesregierung, diese Vorschläge auch umzusetzen.

Bisher ist in diesen Gesprächen der Schwerpunkt auf die Sicherung vorhandener Schienen-Infrastrukturen und den leistungsfähigen Ausbau gelegt worden. Das Problem Personalmangel war weniger ein Thema. Die letzten Wochen haben deutlich gemacht, dass

Nicht akzeptabel: Zugausfälle am vergangenen Wochenende bei der Deutschen Bahn (DB Regio)

Laut Berichten in der Presse und dem Rundfunk Berlin-Brandenburg sind am vergangenen Wochenende ca. 40 Fahrten bei der Deutschen Bahn (DB Regio) wegen Lokführer-Mangel, vor allem im Raum Cottbus, ausgefallen. Das Personal wurde stattdessen teilweise in anderen Landesteilen Brandenburgs eingesetzt, um beispielsweise die Züge zur Landesgartenschau in Wittstock zu fahren.

Der DBV-Länderverband Nordostdeutschland ist der Meinung, dass es so nicht weiter gehen darf. Wir wissen, dass die Deutsche Bahn sich

Schienenverkehr in Mecklenburg-Vorpommern: Statt Streckenstilllegungen sind attraktivitätssteigernde Maßnahmen erforderlich

In Mecklenburg-Vorpommern sollen die Bahnstrecken Parchim – Malchow und Plau am See – Güstrow über ein Stilllegungsverfahren nach dem Allgemeinen Eisenbahngesetz (AEG) stillgelegt werden. Die zuständige Betreiberin, die Regio Infra GmbH & Co. KG (RIG), sieht sich angesichts der fehlenden Grundfinanzierung für den Streckenerhalt zu diesem Schritt gezwungen.

Ein Skandal ist in diesem Zusammenhang die unverändert sture Haltung der Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns, die dieser Entwicklung tatenlos zusieht.

Bereits Ende 2014 wurde

Bahnkunden-Verband appelliert an Mülheimer Stadtpolitiker: Einsparungen sind eine Sache, wichtig sind die Mobilitätsbedürfnisse der Fahrgäste

Am 27. Juni 2019 steht die Zukunft des ÖPNV in der Stadt Mülheim erneut auf der Tagesordnung. Wie wird es weitergehen? 7 Millionen Einsparungssumme sind weiterhin als Ziel gesetzt.
Der Deutsche Bahnkunden-Verband sieht in dem Konzept der Bürgerinitiative "TramVia", das dem Bus die Zubringerfunktion zur Straßen- und Stadtbahn zuweist, eine gute Möglichkeit zur Stärkung des ÖPNV. Die Verkehrseinstellung auf jedem Meter innerstädtische Schienenstrecke wäre ein fatales und falsches Zeichen.
Insofern hoffen wir,

Forderungen des DBV für die „Straßenbahnneubaustrecke Alexanderplatz – Potsdamer Platz/Kulturforum“

Der DBV Berlin beteiligt sich mit einer Stellungnahme bei der Öffentlichkeitsbeteiligung „Straßenbahnneubaustrecke Alexanderplatz – Potsdamer Platz/Kulturforum“

Der Regionalverband Berlin des Deutschen Bahnkunden-Verbandes begrüßt den Beginn des von Bürgerinitiativen und Fahrgastverbänden seit Jahrzenten geforderten Wiederaufbaus dieser Straßenbahnstrecke. Hierzu fordert der DBV:

  • einen eigenen Bahnkörper, nur so können die Systemvorteile der Straßenbahn voll ausgenutzt werden.
  • Eine „Grüne Welle“ für die Straßenbahn
  • Verzicht auf Autofahrspuren, insbesondere für Linksabbieger
  • Berücksichtigung der berechtigten Interessen des

Steuerausfälle für den ermäßigten Mehrwertsteuersatz auf Bahnfahrkarten durch Einführung einer Kerosinsteuer ausgleichen!

Der DBV fordert, dass die vom Finanzministerium verlangte Gegenfinanzierung für die Mehrwertsteuersenkung für Bahn-Fernfahrkarten durch umgehende Einführung einer Kerosinsteuer für Inlandflüge sichergestellt wird.

Mühlheim/Ruhr: Der ÖPNV stirbt einen langsamen Tod

Was ist bloß in Mülheim los? Seit Jahren kommt der städtische Nahverkehr aus den Negativschlagzeilen nicht heraus! Leider geht es dabei nur um das angeblich fehlende Geld. Die Menschen, ihre sozialen und kulturellen Bedürfnisse scheinen keine Rolle zu spielen. Auch die Frage, was eine funktionierende und intakte, lebenswerte und menschliche Stadt ausmacht, ist Nebensache.

Der Deutsche Bahnkunden-Verband e. V. unterstützt nach Kräften und Möglichkeiten die Initivativen zum Erhalt des Bahn-

Beschleunigungspotenziale im bestehenden Straßenbahn- und Busnetz konsequent nutzen

Beschleunigungspotenziale im bestehenden Straßenbahn- und Busnetz konsequent nutzen: Jetzt Effizienz und Effektivität des öffentlichen Personennahverkehrs steigern!
DBV Berlin beteiligt sich mit einer Stellungnahme am Luftreinhalteplan Berlin

Grundsätzlich sind alle Maßnahmen umzusetzen, die schnellstmöglich zu einer besseren Luft in Berlin führen. Der öffentliche Nahverkehr hat dabei naturgemäß eine herausragende Bedeutung. Im vorgelegten Senatsentwurf fehlt die mittel- und langfristige Perspektive der Einbindung des Bahn- und Busverkehrs in die Luftreinhaltung.
Der Regionalverband hat in seiner

Der DBV gratuliert dem 1. FC Union Berlin zum Aufstieg in die Bundesliga

Verbesserte Stadion–Anbindung in Köpenick notwendig

Für die weitere Vereinsentwicklung ist eine Lösung der jetzt teilweise chaotischen Zustände zur An- und Abreise zum Stadion an der „Alten Försterei“ dringend notwendig.

DBV fordert Senat und Bezirk eine verbesserte Erreichbarkeit des Stadions mit öffentlichen Verkehrsmitteln, insbesondere Bus und Straßenbahnen, kurzfristig zu realisieren. Dazu gehören temporäre überwachte Busspuren auf den Zufahrtstraßen und verlängerte Haltestellen für die Straßenbahn. Für die Spieltage müssen für die BVG

Schienenverkehrs-Wochen

dbv schienenverkehrswochen

Suchen

Initiative Transparente Zivilgesellschaft

Jetzt spenden!GLS-Gemeinschaftsbank e. G., IBAN DE08 4306 0967 1145 9255 00, BIC GENODEM1GLS