Jahrgang 2020

Deutscher Bahnkunden-Verband begrüßt ÖPNV-Rettungsschirm der Bundesregierung - Die Bundesländer sind jetzt aufgefordert, auch ihre Verantwortung wahrzunehmen

Deutscher Bahnkunden-Verband begrüßt ÖPNV-Rettungsschirm der Bundesregierung
Die Bundesländer sind jetzt aufgefordert, auch ihre Verantwortung wahrzunehmen

Bundeskanzlerin Dr. Merkel nennt es eine mutige Antwort auf die Corona-Pandemie. 2,5 Milliarden Euro macht die Bundesregierung für Hilfen der Kommunen innerhalb ihres Gesamtpaketes von 130 Milliarden Euro für die Fahrgeldausfälle der Verkehrsunternehmen im öffentlichen Nahverkehr locker. Der DBV begrüßt das Engagement der Bundesregierung, die damit ihrer Verantwortung für die Aufrechterhaltung eines Grundangebotes auch bei der

Ausfall der Deutschen Schienenverkehrs-Wochen 2020

Corona hat nun auch unsere wichtigste Veranstaltung im Jahr erreicht. Verlässliche Vorbereitungen sind im Moment nicht möglich. Weder externe Referenten noch Räume lassen sich zum jetzigen Zeitpunkt verbindlich binden. Deshalb hat sich das Präsidium nach Rücksprache mit den Landesverbänden zu diesem Schritt entschieden: In 2020 gibt es keine Deutschen Schienenverkehrs-Wochen.

Wir werden uns dennoch bemühen, unser Jubiläum 30 Jahre Deutscher Bahnkunden-Verband und die Verleihung der Schienenverkehrs-Preise zum Jahresende nachzuholen. Idee

(29.4.2020) Maskenzwang im Bahn-Fernverkehr? Nein danke!

Der Deutscher Bahnkunden-Verband (DBV) lehnt die Einführung einer Reservierungspflicht im Bahn-Fernverkehr ebenso ab wie den Maskenzwang. Stattdessen laden wir Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer zu einer Bahnfahrt nach Passau ein.

„Klares Nein zu Sonderregeln allein für den öffentlichen Verkehr“. So lautete der Tenor der Stellungnahme am 24. April 2020 die gemeinsam die deutschen Fahrgast-, Umwelt- und Kundenverbände veröffentlicht haben. Wenn jetzt Bundesverkehrsminster Steuer über einen Maskenzwang auch im Bahn-Fernverkehr laut nachdenkt, dann

(24.4.2020) Schluss mit dem Regelwirrwarr für Fahrgäste

Breites Bündnis fordert bundesweit einheitliche Maskenpflicht für Öffentlichen Verkehr

In der Allianz pro Schiene organisierte Gewerkschaften und Fahrgastverbände haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten aufgefordert, bei ihrer nächsten Konferenz am 30. April bundesweit einheitliche Regeln für das Tragen von Masken im Öffentlichen Verkehr zu verabreden.

Klares Nein zu Sonderregeln allein für den öffentlichen Verkehr

Außerdem müssten Bund und Länder die verbliebenen Regelungslücken schließen und die Maskenpflicht für alle öffentliche

Verkehrsunternehmen müssen aktiv über Maskenpflicht informieren

Der Deutsche Bahnkunden-Verband e. V. erwartet von den Verkehrsunternehmen wegen der bereits bzw. der ab demnächst geltenden Maskenpflicht im öffentlichen Personennahverkehr, deutliche und leicht verständliche Hinweise auf diese Tragepflicht. Dazu gehören nach Meinung des DBV nicht nur direkte Durchsagen in den Verkehrsmitteln, sondern Hinweise in den digitalen Medien und an den Haltestellen.

Hierbei ist es wichtig, dass das 2-Sinne-Prinzip umgesetzt wird, um alle Fahrgäste zu erreichen. Also nicht nur knarzende

(18.4.2020) DBV fordert auch für den ÖPNV 1,5 Meter Mindestabstand

Im Stadtbus dicht gedrängt stehende Fahrgäste (Symbolbild)

Corona und ein theoretischer Besetzungsgrad im ÖPNV von 4 Personen/m2 passen nicht zusammen!
DBV fordert auch für den ÖPNV 1,5 Meter Mindestabstand

Überall im öffentlichen Raum kann das Verletzen des Mindestabstands mit hohen Strafen geahndet werden. Das Vermeiden des Ansteckungs- und Übertragungsrisikos ist höher zu bewerten als persönlichen Freiheiten. Warum werden diese Maßstäbe nicht auch im ÖPNV angewendet?

Der DBV fordert deshalb, dass auch von öffentlicher Seite alles getan werden muss,

1990 - 2020: 30 Jahre Deutscher Bahnkunden-Verband

Das Jubiläum haben wir uns etwas anders vorgestellt ...30jahre

30 Jahre Deutscher Bahnkunden-Verband e. V.

Am 10. April 1990 wurde unser Verband als erster Fahrgastverband in der DDR gegründet. Man gab ihm den Namen „Pro Bahn“, wie bereits die Verbände in Österreich, der Schweiz und der alten Bundesrepublik hießen. In den bewegten Monaten des Jahres 1990 kamen bei Fahrgästen und Güterkunden sowie Unternehmen der Bahnindustrie viele Befürchtungen darüber auf, dass nun

(10.4.2020) Linksammlung zur Freizeitgestaltung: Bastel- und Ausmalbögen

Corona bedeutet für viele Menschen #WirbleibenZuhause. Was also tun in der vielen freien Zeit? Brett- und Gesellschaftsspiele sind plözlich wieder "in". Aber auch so klassische Beschäftigungsmöglichkeiten wie basteln! Deshalb haben wir hier eine Liste von Bastel- und Ausmalbögen für Straßenbahnen, U-Bahnen und Bussen zusammengestellt. Die

Wenn SIe im Netz noch weitere Links gefunden haben, freuen wir uns auf einen Hinweis an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Alle Angaben ohne Gewähr!

(27.3.2020) Deutschlandtarifverbund GmbH: DBV erwartet auch Einbeziehung der Fahrgastverbände

Ein Tarif für ganz Deutschland … ein Traum aller Fahrgäste. Der Deutsche Bahnkunden-Verband begrüßt und unterstützt deshalb die Absichtserklärung zwischen DB AG, Verband der SPNV-Aufgabenträger und den Nichtbundeseigenen Eisenbahnen. Jedoch sollten auch die Fahrgäste in die Weiterentwicklung mit eingebunden werden!

Damit ist nach jahrelangen Gesprächen endlich ein konkreter Anfang gelungen, um einen Tarif für den gesamten Nahverkehr in Deutschland einzuführen. Immerhin haben seit Ende Februar 2020 bereits mehr als 50

(25.3.2020) Warum nicht auch in ganz Deutschland? Kostenloser Fahrservice für Mitarbeitende im Gesundheitswesen

Berlin macht es vor: noch bis zum 19. April 2020 werden in den Nacht- und Abendstunden innerhalb der City und in einigen umliegenden Regionen Mitarbeitende aus den Krankenhäusern, Pflege-, medizinisches Personal und Rettungskräfte kostenlos zur Arbeit und nach Hause gefahren.

Das ist nach Ansicht des DBV eine Unterstützung und Entlastung, die dem Einzelnen unmittelbar hilft. Für diejenigen, die in diesen Tagen ständig bis an ihre Grenze des Belastbaren für andere

(25.03.2020) Informationsmöglichkeiten zu den geltenden Verkehrseinschränkungen

Bahn und Bus am Bahnhof. Foto: IndraFoto, pixabay

Wo gibt es welche Verkehrseinschränkungen im Bahn- und Busverkehr? Das herauszufinden wird von Tag zu Tag schwerer.

Wir wollen den Fahrgästen mit dieser Liste eine Informationsmöglichkeit an die Hand geben: In der Regel bieten die Internetseiten der Verbünde einen aktuellen und relativ verlässlichen Überblick.

Wer jedoch mit Straßenbahn, U-Bahn oder Bus innerhalb eines Landkreises oder einer Stadt unterwegs ist, muss unter Umständen direkt bei zuständigen Verkehrsunternehmen nachsehen. Ein Link zu

(15.3.2020) Saarland: Rückbau der Hochwaldbahn Trier - Hermeskeil - Türkismühle wird fortgesetzt

Saarland: Rückbau der Hochwaldbahn Trier - Hermeskeil - Türkismühle wird fortgesetzt

"Bewahren - schützen - entwickeln"so lautet das Motto der Naturlandstiftung Saar. Sie ist Eigentümerin der Eisenbahnstrecke. Anstatt die vorhandene Bahnstrecke zu entwickeln, verfolgt sie mit Billigung des Verkehrsministeriums Saarland, auch gegen den Willen der örtlichen Bevölkerung, den Bau eines Radweges auf der Trasse. Geradezu abenteuerlich mutet der Antrag auf Förderung aus dem "Programm Umweltschutz durch Radverkehr" von 5 Millionen an. Dieses Förderprogramm wird

(13.3.2020) DBV begrüßt Kulanzregelung der Deutschen Bahn im Zusammenhang mit dem Corona-Virus

(13.3.2020)

Immer weiter wird das öffentliche Leben wegen der Ansteckungsgefahr durch das Corona-Virus eingeschränkt. Veranstaltungen und Treffen, sowohl dienstlich als auch privat, werden abgesagt. In diesem Zusammenhang entfallen natürlich Reiseanlässe. Hier hat die Deutsche Bahn AG nun reagiert und kurzfristig eine Sonderkulanz-Regelung eingeführt. Der Deutsche Bahnkunden-Verband begrüßt diese Regelungen als realitätsnah und angemessen.

Sowohl die Stornierung, die Umwandlung in einen Reisegutschein und das Aufheben der Zugbindung setzen die betroffenen Fahrgäste

Doch kein Zugverkehr Tornesch – Uetersen? DBV sieht dennoch Potenzial für eine Stadtbahn und lobt das Engagement der Gemeinden

Regiotram in Kassel.Foto: Andreas Lischka, pixabay

(10.3.2020) Gutachten rät von Bedienung im Personenverkehr ab

Wie in vielen Umlandregionen der Großstädte ist auch im Landkreis Pinneberg der Autoverkehr tagsüber das Problem. Tausende von Pendler quälen sich morgens und abends durch die Straßen. Der Bus ist keine Alternative – er braucht zu lange und ist unzuverlässig, da er im Autoverkehr "mitschwimmt" und keine eigene Trasse hat. So ist nicht verwunderlich, dass von 5.000 Pendlern täglich fast 85 %

"Bahntechnisch ist diese Region abgehängt" - Bürgermeisterin hat nichts für die Bahnstrecke Hohenwulsch - Milde übrig

(4.3.2020)  Der MDR Sachsen-Anhalt berichtet über das Engagement einer Bürgermeisterin, die statt einer Bahnanbindung ihres Landkreises lieber einen Radweg wollte (und bekommen hat). Dafür soll sie den "Anti-Preis" des Deutschen Schienenverkehrs-Preises "Rostiger Schienenfrosch" bekommen. Das Video ist bis 11.03.2020 verfügbar: https://www.ardmediathek.de/mdr/player/Y3JpZDovL21kci5kZS9iZWl0cmFnL2Ntcy9jMTY3ZDY4OS1jMTkyLTQ2Y2UtOWZhMS03OTVjZjhkNDg2OGQ/antipreis-des-bahnkundenverbands-rostiger-schienenfrosch

(aktualisiert am 10.4.2020) Umfrage zur Barrierefreiheit von ÖPNV-Haltestellen und Einbeziehung von Behindertenbeauftragten der Bundesländer

 

AuNicht barrierefreie Haltestelle (c) 609144 original R by Andreas Hermsdorf pixelio.deswertung der Umfrage zur vollständigen Herstellung der Barrierefreiheit von ÖPNV-Haltestellen und Einbeziehung von Behindertenbeauftragten der Bundesländer

 

11.03.2020

Zum 1. Januar 2022 ist nach § 8 Absatz 1 Personenbeförderungsgesetz (PbefG) der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) vollständig barrierefrei herzustellen. Das Gesetz spricht von der Nutzung – beschränkt also seinen Geltungsbereich nicht auf Bahnsteige oder Fahrzeuge. Das soll die Regel sein. Ausnahmen sind nur dann zulässig, wenn sie in einem Nahverkehrsplan „konkret

Planungen zum Wiederaufbau der Potsdamer Stammbahn zügig zum Abschluss bringen!

Der Länderverband Nordostdeutschland des Deutschen Bahnkunden-Verbandes (DBV) fordert vom Berliner Senat und der Brandenburger Landesregierung die Planungen zum Wiederaufbau der Potsdamer Stammbahn zwischen Berlin Hauptbahnhof und Potsdam Hauptbahnhof über Berlin-Zehlendorf zügig fortzusetzen bzw. zum Abschluss zu bringen. Auf seinem Landesverbandstag am 29. Februar 2020 hat der DBV sich einstimmig für einen zweigleisigen Wiederaufbau dieser Strecke mit Oberleitung bzw. einer Elektrifizierung mit 15 kV Wechselstrom für den Regionalzugverkehr ausgesprochen.

Michael Wedel,

DBV Berlin: Messebahnhof Berlin statt neuer Autobahnausfahrt durch ein Wohngebiet

(25.02.2020) Die Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH (DEGES) hat Ende Februar 2020 ihre Planungen für eine neue Autobahnanbindung des Berliner Messegeländes erstmals vorgestellt.

Unmittelbar negativ von diesen Planungen betroffen ist die Siedlung Eichkamp am südwestlichen Rand des Messegeländes. Das Autobahndreieck Funkturm soll damit entlastet werden und Ziel- bzw. Quellverkehr der Autos und LKW vom Messegelände um dieses Nadelöhr herumgeführt werden.

Für den DBV-Regionalverband Berlin ist diese Autobahnanbindung nicht zielführend.

Vorbildlich: Bund und Nordrhein-Westfalen fördern Umrüstung von Dieselbussen zu 95 %

Umweltschutz ganz praktisch und schnell wirksam

Die Rheinbahn und Duisburger Verkehrsgesellschaft bekommen zur Nachrüstung von 110 Dieselbussen mit einer Abgasnachbehandlung vom Bund und vom Land NRW insgesamt 412.500 Euro (das entspricht 95 % der Umrüstkosten). Heute hat NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) die Förderbescheide übergeben.

Der DBV lobt das Förderprogramm des Bundes mit einer Finanzierung bis 80 % und Aufstockung des Landes NRW um weitere 15 %. Die Busse der beiden

Regionalverband Potsdam-Mittelmark hält Kritik an der Beschaffung von neuen Dieselbussen bei der ViP für unbegründet

Der Regionalverband Potsdam-Mittelmark ist erstaunt, wie sich der Kreisverband Potsdam von Bündnis 90/Die Grünen zur Beschaffung von neuen Dieselbussen bei der ViP äußert.

Die vom Kreisverband geforderte Beschaffung von E-Bussen bedarf umfangreicher Vorbereitungen - auch an der Infrastruktur. Die dafür benötigten zusätzlichen Gelder für die Herrichtung der Infrastruktur werden der ViP durch die Stadtverordneten nicht zur Verfügung gestellt. Soll stattdessen etwa das bestehende Angebot reduziert werden?

Der durch den Kreisverband gemachte

Suchen

Initiative Transparente Zivilgesellschaft

Deutsche Schienenverkehrs-Wochen, Deutscher Schienenverkehrs-Preis

schienenverkehrspreis web

DBV Kalender

Jetzt spenden!GLS-Gemeinschaftsbank e. G., IBAN DE08 4306 0967 1145 9255 00, BIC GENODEM1GLS