Jahrgang 2020

(13.3.2020) DBV begrüßt Kulanzregelung der Deutschen Bahn im Zusammenhang mit dem Corona-Virus

(13.3.2020)

Immer weiter wird das öffentliche Leben wegen der Ansteckungsgefahr durch das Corona-Virus eingeschränkt. Veranstaltungen und Treffen, sowohl dienstlich als auch privat, werden abgesagt. In diesem Zusammenhang entfallen natürlich Reiseanlässe. Hier hat die Deutsche Bahn AG nun reagiert und kurzfristig eine Sonderkulanz-Regelung eingeführt. Der Deutsche Bahnkunden-Verband begrüßt diese Regelungen als realitätsnah und angemessen.

Sowohl die Stornierung, die Umwandlung in einen Reisegutschein und das Aufheben der Zugbindung setzen die betroffenen Fahrgäste

Doch kein Zugverkehr Tornesch – Uetersen? DBV sieht dennoch Potenzial für eine Stadtbahn und lobt das Engagement der Gemeinden

Regiotram in Kassel.Foto: Andreas Lischka, pixabay

(10.3.2020) Gutachten rät von Bedienung im Personenverkehr ab

Wie in vielen Umlandregionen der Großstädte ist auch im Landkreis Pinneberg der Autoverkehr tagsüber das Problem. Tausende von Pendler quälen sich morgens und abends durch die Straßen. Der Bus ist keine Alternative – er braucht zu lange und ist unzuverlässig, da er im Autoverkehr "mitschwimmt" und keine eigene Trasse hat. So ist nicht verwunderlich, dass von 5.000 Pendlern täglich fast 85 %

"Bahntechnisch ist diese Region abgehängt" - Bürgermeisterin hat nichts für die Bahnstrecke Hohenwulsch - Milde übrig

(4.3.2020)  Der MDR Sachsen-Anhalt berichtet über das Engagement einer Bürgermeisterin, die statt einer Bahnanbindung ihres Landkreises lieber einen Radweg wollte (und bekommen hat). Dafür soll sie den "Anti-Preis" des Deutschen Schienenverkehrs-Preises "Rostiger Schienenfrosch" bekommen. Das Video ist bis 11.03.2020 verfügbar: https://www.ardmediathek.de/mdr/player/Y3JpZDovL21kci5kZS9iZWl0cmFnL2Ntcy9jMTY3ZDY4OS1jMTkyLTQ2Y2UtOWZhMS03OTVjZjhkNDg2OGQ/antipreis-des-bahnkundenverbands-rostiger-schienenfrosch

(11.3.2020) Umfrage zur Barrierefreiheit von ÖPNV-Haltestellen und Einbeziehung von Behindertenbeauftragten der Bundesländer

(11.3.2020) AuNicht barrierefreie Haltestelle (c) 609144 original R by Andreas Hermsdorf pixelio.deswertung der Umfrage zur vollständigen Herstellung der Barrierefreiheit von ÖPNV-Haltestellen und Einbeziehung von Behindertenbeauftragten der Bundesländer

 

Zum 1. Januar 2022 ist nach § 8 Absatz 1 Personenbeförderungsgesetz (PbefG) der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) vollständig barrierefrei herzustellen. Das Gesetz spricht von der Nutzung – beschränkt also seinen Geltungsbereich nicht auf Bahnsteige oder Fahrzeuge. Das soll die Regel sein. Ausnahmen sind nur dann zulässig, wenn sie in einem Nahverkehrsplan „konkret benannt

Planungen zum Wiederaufbau der Potsdamer Stammbahn zügig zum Abschluss bringen!

Der Länderverband Nordostdeutschland des Deutschen Bahnkunden-Verbandes (DBV) fordert vom Berliner Senat und der Brandenburger Landesregierung die Planungen zum Wiederaufbau der Potsdamer Stammbahn zwischen Berlin Hauptbahnhof und Potsdam Hauptbahnhof über Berlin-Zehlendorf zügig fortzusetzen bzw. zum Abschluss zu bringen. Auf seinem Landesverbandstag am 29. Februar 2020 hat der DBV sich einstimmig für einen zweigleisigen Wiederaufbau dieser Strecke mit Oberleitung bzw. einer Elektrifizierung mit 15 kV Wechselstrom für den Regionalzugverkehr ausgesprochen.

Michael Wedel,

DBV Berlin: Messebahnhof Berlin statt neuer Autobahnausfahrt durch ein Wohngebiet

(25.02.2020) Die Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH (DEGES) hat Ende Februar 2020 ihre Planungen für eine neue Autobahnanbindung des Berliner Messegeländes erstmals vorgestellt.

Unmittelbar negativ von diesen Planungen betroffen ist die Siedlung Eichkamp am südwestlichen Rand des Messegeländes. Das Autobahndreieck Funkturm soll damit entlastet werden und Ziel- bzw. Quellverkehr der Autos und LKW vom Messegelände um dieses Nadelöhr herumgeführt werden.

Für den DBV-Regionalverband Berlin ist diese Autobahnanbindung nicht zielführend.

Vorbildlich: Bund und Nordrhein-Westfalen fördern Umrüstung von Dieselbussen zu 95 %

Umweltschutz ganz praktisch und schnell wirksam

Die Rheinbahn und Duisburger Verkehrsgesellschaft bekommen zur Nachrüstung von 110 Dieselbussen mit einer Abgasnachbehandlung vom Bund und vom Land NRW insgesamt 412.500 Euro (das entspricht 95 % der Umrüstkosten). Heute hat NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) die Förderbescheide übergeben.

Der DBV lobt das Förderprogramm des Bundes mit einer Finanzierung bis 80 % und Aufstockung des Landes NRW um weitere 15 %. Die Busse der beiden

Regionalverband Potsdam-Mittelmark hält Kritik an der Beschaffung von neuen Dieselbussen bei der ViP für unbegründet

Der Regionalverband Potsdam-Mittelmark ist erstaunt, wie sich der Kreisverband Potsdam von Bündnis 90/Die Grünen zur Beschaffung von neuen Dieselbussen bei der ViP äußert.

Die vom Kreisverband geforderte Beschaffung von E-Bussen bedarf umfangreicher Vorbereitungen - auch an der Infrastruktur. Die dafür benötigten zusätzlichen Gelder für die Herrichtung der Infrastruktur werden der ViP durch die Stadtverordneten nicht zur Verfügung gestellt. Soll stattdessen etwa das bestehende Angebot reduziert werden?

Der durch den Kreisverband gemachte

Suchen

Initiative Transparente Zivilgesellschaft

Deutsche Schienenverkehrs-Wochen, Deutscher Schienenverkehrs-Preis

schienenverkehrspreis web

DBV Kalender

Jetzt spenden!GLS-Gemeinschaftsbank e. G., IBAN DE08 4306 0967 1145 9255 00, BIC GENODEM1GLS